Kommunizieren mit Ihrer bevorzugten Methode

In der heutigen Welt „auf Abruf“ müssen Unternehmen den Mitarbeitern die Möglichkeit geben, effizienter und kompetenter untereinander und mit Kunden, Partnern und Interessenten zu kommunizieren. Nicht im Büro zu sein ist kein guter Grund mehr dafür, einen Anruf zu verpassen – eine Erwartung, aufgrund derer immer mehr Fortune-500-Unternehmen das Konzept der Unified Communications (UC) als überzeugenden Wettbewerbsvorteil einsetzen. UC kombiniert die verschiedenen Kommunikations- und Kollaborationswerkzeuge wie Sprache, IM, E-Mail, Chat, Webkonferenz, Desktop-Sharing und integrierte Anwendungen auf einer Plattform und unterstützt so ein einheitliches Erlebnis im Büro und unterwegs. UC ist kein einzelnes Produkt. Es verbindet eine Reihe von Werkzeugen und Funktionen, mit denen die Benutzer mit ihrer bevorzugten Methode kommunizieren und gleichzeitig ihre Erfahrungen mit verschiedenen erweiterten Kommunikationsmöglichkeiten optimieren können.

Das moderne UC ist in der Cloud verfügbar. Es ist mehr als nur ein Technologieangebot ‚as-a-service‘. Mit dem richtigen UC-Partner fördert Unified Communications „as-a-strategy“ die Einstellung zur globalen Zusammenarbeit und ermöglicht eine höhere Produktivität, mehr Agilität und niedrigere Kosten im gesamten Unternehmen.

Planung der richtigen UC-Strategie

Jedes Unternehmen hat trotz einiger gemeinsamer Kommunikationsanforderungen unterschiedliche Geschäftsanforderungen (d.h. nahezu 100 % Zuverlässigkeit oder 99,999 % Verfügbarkeit). Darüber hinaus verfügt jedes funktionale Team über seine einzigartigen Prozesse und Kommunikationswege, wodurch Unternehmen gezwungen sind, bei einer Vereinheitlichung der Kommunikation alle verschiedenen Komponenten des Unternehmens zu berücksichtigen. Eine Einschätzung der Rollen und Abläufe verschiedener Abteilungen bestimmt, wie eine UC-Plattform optimal für verschiedene Mitarbeiter funktionieren kann.

Beginnen Sie mit den Antworten auf die folgenden grundlegenden Fragen:

  • Wer sind meine Endanwender?
  • Befinden sie sich im Vertrieb, Service, Support und anderen Bereichen?
  • Welche Anwendungen gehören zu ihrem Tagesgeschäft?
  • Wo arbeiten sie – sowohl im Büro als auch im Außendienst?
  • Ist Mobilität wichtig?
  • Können wir die „Bring Your Own Device (BYOD)“-Richtlinien unterstützen?
  • Erlauben wir Mitarbeitern das Arbeiten vom Home-Office?
  • Sind wir bestrebt, die Zahl der Zulieferer zu senken, um Kosten zu sparen?

Wenn Sie mehr überUnified Communicationserfahren möchten, besuchen Sie bitte unseren UC-Bereich.